1 YOTTABYTE LEBEN

Schauspiel von Olivia Wenzel In Kooperation mit der Hochschule für Bildende Künste Saar

„SMILEY FÜR DIE DATENKRAKE - Gäserne Menschen“


Glamsquad Angel. Schon der Name ist Programm. Wahrscheinlich ist sie eine junge Frau – das liegt irgendwie nahe. Was wir sicher wissen: Sie ist eine Influencerin und verdient Geld damit, in den sozialen Medien dauerpräsent zu sein. Wir begegnen Glamsquad Angel in einem Hotelzimmer. Hier hat sie sich verschanzt, weil draußen mal wieder jemand Amok läuft. Die junge Autorin Olivia Wenzel schrieb dieses Stück der Generation Instagram auf den digitalen Leib. Denn nur wer seine Internetpräsenz auf ein Maximum ausdehnt, hat eine Chance, sich Gehör zu verschaffen, könnte der gemeinsame Nenner dieser Generation sein. Jede Mahlzeit, jede Minute der Lieblingsserie muss kommentiert oder abgelichtet werden. Im Internet können wir alles sein, außer allein. Die Stürme des Lebens gliedern sich dann nur noch in zwei Arten: Love und Shit. Kleine Böen oder sanfte Brisen werden nicht mehr wahrgenommen. Doch wie viel Leben hält das Internet aus? Und wie viel Internet halten wir aus? Ein Yottabyte, also 100 Milliarden Festplatten mit jeweils zehn Terabyte Datenkapa-zität, ist eine Speichergröße, die bislang nur von Geheimdiensten wie der NSA gebraucht wird. In »1 yottabyte leben« schüttelt die Influencerin der Datenkrake freundlich die Tentakeln und wird zum gläsernen Menschen, als fände sie damit ihre eigentliche Bestimmung – durchsichtig und doch unbekannt.


Matthias Mühlschlegel ist Theaterregisseur und Performancekünstler. Seit 2010 arbeitet er mit der Künstlergruppe Unkoordinierte Bewegung zusammen. Am Saarländischen Staats-theater inszenierte er in der Spielzeit 2018/19 »Pig Boy 1986 – 2358« im Rahmen des Festivals Primeurs sowie »Nipple Jesus« von Nick Hornby.