Tom auf dem Lande

Schauspiel von Michel Marc Bouchard - Koproduktion mit Les Théâtres de la Ville de Luxembourg

Nach dem Tod seines Liebhabers Guillaume fährt der junge Geschäftsmann Tom zu dessen Begräbnis auf eine Farm in der tiefsten Provinz. Eine andere Welt, mit völlig anderen Werten und Lebensweisen erwartet ihn dort. Auf der Farm leben Guillaumes streng gläubige Mutter Agathe, die nichts von der Homosexualität ihres Sohnes weiß, und sein älterer Bruder Francis. Der will verhindern, dass seine Mutter die Wahrheit über Toms und Guillaumes Verhältnis erfährt und zwingt Tom, sich als Arbeitskollege des Verstorbenen auszugeben. Um die Lüge aufrecht zu halten, schreckt er auch vor Gewalt nicht zurück. Zwischen ihm und Tom entspinnt sich ein Verhältnis aus Demütigung, Abhängigkeit und Erotik, das in der Einsamkeit des Bauernhofes mehr und mehr eskaliert ... Freuen wir uns auf einen guten Live-Thriller – denn das kann das Theater im Gegensatz zum Kino. Wo »Tatort«- Autoren verzweifelt auf Theater-Improvisation setzen, ist das Theater, was es ist: eine hoch professionelle Live- Kunst, in der die Gänsehaut zur Abendgarderobe gehört.