Shakespeare in love

Schauspiel mit Musik nach dem Drehbuch von Marc Norman & Tom Stoppard SCHREIBBLOCKKADE DELUXE - Wenn große Dichter den Degen ziehen

Sieben »Oscars« und ein Millionenpublikum vor den Leinwänden – das ist die zählbare Erfolgsgeschichte des Films »Shakespeare in Love«. Und Zählbares ist in der Welt des Theaters und des Films bei aller Liebe zur Literatur und zur Musik, zur Bühne und zur hübschen Elevin (oder zum Eleven) schon immer wichtig gewesen. Davon konnte auch
Shakespeare ein Lied singen. Jener geheimnisvolle, rauflustige und trinkfeste Autor, der das Theater revolutionierte und dessen Stoffe bis heute hervorragend unterhalten. Er sucht in dieser frei erfundenen Geschichte nach Inspiration und Erfolg, denn seine Taschen sind leer und sein Magen knurrt. Sein Problem: eine Schreibblockade. Doch was Profi -Künstler durch die Auferlegung strengster Spielregeln lösen (bloß nicht kreativ sein wollen!), gelingt
Shakespeare durch den Einsatz eigener Hormone. Er verliebt sich in die wunderschöne Lady Viola und hat plötzlich die Idee zu einer Liebesgeschichte, die wir als »Romeo und Julia« gut kennen. Nun kommt Shakespeare höchstpersönlich nach Saarbrücken und sorgt für Turbulenzen, die nicht selten enden, indem ein nervöser Nebenbuhler den Degen zieht. Schließlich weiß der verliebte Dichter nicht, dass seine Angebetete den schnöseligen Lord Wessex heiraten soll und sich – als Mann verkleidet – in seine Schauspieltruppe ein-geschlichen hat. Wie im Rausch schreibt Shakespeare aber an »Romeo und Julia«, Fiktion und Wirklichkeit taumeln zum Klang der Trommeln, Fiedeln und Pfeifen ineinander.